home

DIRK KLOSE – „Böse Pracht“ und ‚andere‘ Idyllen

www.dirkklose-art.de

Enges Land, Öl, Holz, Kompositgold, 40 x 110 cm, 2013 (Ausschnitt)
Gold-Silberurwald, Öl, Holz, Silberalu, Kompositgold, 80 x 80 cm, 2014 (Ausschnitt)

Kunsttheorie und Kunstpraxis sind im Leben von Dirk Klose aufs Engste miteinander verbunden. Nach der Promotion in Kunstgeschichte besuchte er bis 1999 die Akademie der Bildenden Künste in München. Seine Malerei führt den Blick in eine perspektivisch verzerrte Natur. Nahezu ausnahmslos wählt Klose höchst ungewöhnliche Blickwinkel, die sich von unserer eigenen, natürlichen Wahrnehmung grundsätzlich unterscheiden.

Vor unseren Augen breitet sich Natur nicht etwa als ein weites Kontinuum aus, sondern als eng begrenzter hortus conclusus, bedrängt und eingeengt von der Übermacht der Perspektive, als Fremdkörper und manchmal Fragment. Die Perspektive öffnet keinen illusionistischen Blick, sondern zeigt im Gegenteil oft den Blick in ungewöhnliche Panorama-Ansichten. Der Betrachter erscheint von der Natur ausgeschlossen und entfremdet.

Man kann diese spezielle Perspektive auch durchaus historisch lesen: Nicht nur die Landschaft selbst ist uns fremd geworden und in die Ferne gerückt, sondern auch die Darstellung der Landschaft; Landschaftsmalerei, so wie Klose sie uns hier vorführt, gleicht demnach einem museal gewordenem Diorama: Es ist ein Blick durch ein spezielles Schau-Fenster auf eine Natur, deren Grenzen genau abgesteckt sind als ein vordefinierter Raum.

In seinen seit 2005 entstandenen Arbeiten bringt Klose auch inhaltlich zunehmend Konfliktstoffe in das Naturthema. Über verschiedene Bildmittel, vor allem durch das Mittel der Unschärfe, kommt etwas Unbestimmtes und Haltloses dazu, durch diese „anderen Idyllen“ schweben oder tauchen nun oft Porträts bekannter Persönlichkeiten oder des Künstlers selbst auf, wodurch sich persönliche, sozialkritische oder politische Bezüge ergeben. Nach der Finanzkrise 2008/2009 verwendet Klose Goldgrund in seinen Werken und seit 2014 Silber-Aluminium (als Ausdruck des modernen kapitalistischen Industriezeitalers). Der schöne Schein des Goldes und des Silbers treten in Widerstreit zur Natur und Malerei.

Reinhard Spieler (Leiter des Sprengel Museums in Hannover)

Dirk Klose  „evil splendour“ and other idylls

For Dirk Klose, art theory and art practice are very closely inter-connected. Having completed his doctorate in the history of art, he attended the Academy of Fine Arts in Munich, studying until 1999. Dirk Klose’s paintings direct the eyes to a nature in which the perspective is distorted. Almost without exception, Klose chooses highly unusual perspectives which are fundamentally different to our own natural perceptions.

Nature does not present itself before our eyes as a broad continuum, but rather as a narrowly restricted hortus conclusus, confined and constricted by the predominance of the perspective, foreign objects and, occasionally, by fragment. Rather than opening an illusionist view, the perspective instead reveals the view in unusual panorama aspects. The observer seems to be excluded from and alienated by nature.

It is quite possible to interpret this special perspective in an historical way. Not only has nature itself become foreign and distant to us, but also the representation of the landscape. Landscape painting, as demonstrated by Klose, accordingly resembles a diorama in museum format. It is a view of nature through a special looking-glass, the boundaries of which have been delimited exactly as a predefined space.

In his works completed since 2005, in terms of content, Klose has increasingly added causes of conflict to the subject of nature. Using various means of painting, but especially by means of blurring, there is added an element of the vague and drifting, portraits of famous people or of the artist himself often appear or drift through these „different idylls“, thereby resulting in personal, socio-critical or political references. Since the financial crisis of 2008/2009, Klose is using a gold background in his paintings and since 2014 silver-aluminium (as expression of modern capitalistic industrial age). The beautiful appearance of gold und silver conflicts with nature and painting.

Reinhard Spieler (Director of the Sprengel Museum in Hannover)